فن التلاعب بأموال الشعب العمومية من خلال سندات الطلب الدسمة...شركات بنسي نموذجا ج-3       بان كيمون يزور بئر لحلو الخاضعة لسيادة البوليساريو       منظمة العفو الدولية ترسم صورة سوداء عن واقع حقوق الإنسان و الحريات بالمغرب و الصحراء      عاجل..بتعليمات ملكية المغرب يقطع قنوات اتصاله مع الاتحاد الأوربي بسبب قضية الصحراء      النتائج الأولية للإضراب العام بجهة الداخلة وادي الذهب       السنتيسي يؤكد : المغرب في وضع مريح و هاهي بدائلنا عن السوق الأوروبية      لوبيات الصيد الساحلي.. مدمرات بحار الداخلة و ثروات الصحراويين       مهنيو قطاع الصيد الساحلي بالداخلة يعلنون التمرد على لائحة الوزارة للتناوب على مصايد الجنوب      علف الميزانية للتسمين السريع...مجموعة بنسي تحت المجهر ج-2      تحقيق‖ سفن التبريد بماء البحر..مدمرات ثروات الداخلة السمكية      علف الميزانية للتسمين السريع...مجموعة بنسي تحت المجهر ج-2        Voeux fete trone 2017

Reuters: Marokko wird eine Weltraumtruppe durch die Einführung des Satelliten Mohammed VI-a

Maroc statellite mohamed 6

Dakhla Post
Am 8. November 2017 startete Marokko den ersten Überwachungssatelliten der Kourou-Basis in Französisch-Guayana, um die Sicherheits- und Informationskapazitäten des Königreichs zu stärken.
Der Satellit wurde "Mohammed VI A" genannt und soll 2018 von einem weiteren Satelliten unterstützt werden.
Marokko sagte, die Entscheidung würde es in eine neue Phase bringen, die es ihm ermöglichen würde, seine See- und Landgrenzen zu überwachen.
Der Start fand um 0145 GMT statt und wurde auf marokkanischen Fernsehsendern ausgestrahlt.
Marokko sagte, dass der Mond dazu beitragen würde, topografische Karten zu erstellen, die Angemessenheit wirtschaftlicher Projekte zu untersuchen, die Umwelt zu schützen, landwirtschaftliche Flächen zu bewirtschaften, Wälder zu bewahren, die Auswirkungen von Naturkatastrophen auf staatliche Systeme zu überwachen und Wasserressourcen zu verwalten.
Es wird auch bei der Entwicklung von Stadtplänen, der Kontrolle der Stadtentwicklung und der Gewährleistung einer gewissen Unabhängigkeit bei der Information helfen.
Der Mond, der in einer Höhe von 695 Kilometern von der Erde fliegen wird, wird in der Lage sein, 500 Bilder pro Tag einzufangen und sie zur Bodenkontrollstation in der Nähe des Flughafens Rabat zu bringen, wo Marokkaner sie betreiben werden.
Sowohl Südafrika als auch Ägypten haben ihre eigenen Satelliten, und jetzt hat sich Marokko dieser Route angeschlossen und ist damit das dritte Land auf dem afrikanischen Kontinent, das einen eigenen Satelliten in der Umlaufbahn der Erde hat.
Dementsprechend wurde das Königreich der Alawiten (der Titel der herrschenden Familie in Marokko) zu einer Weltraumtruppe, die sich als eine militärische Kraft darstellen konnte, die in den letzten Jahren ihre Fähigkeiten nie aufgehört hatte.
Quelle: Reuters

 

 

Datum der letzten Aktualisierung: Mittwoch, 08 November 2017